Persönliches

 

Warum spiele ich einen Elf / Elb / Sídhe?
 
Diese Wesen haben mich immer schon fasziniert. Nicht wegen ihrer Magie, sondern wegen ihrer Musik. Elfen, so heißt es, betrachten Musik als Kommunikationsform. Für sie ist der Gesang ebenso natürlich wie es für andere die Sprache ist. Läßt sich etwas in Sprache ausdrücken, kann man es ebenso in Töne fassen - und wo die Sprache nicht ausreicht, vermittelt die Musik.
 
Der Charakter Fayala sagte zu irgendeiner Gelegenheit einmal:
"Was Musik für mich ist? Meine Sprache, meine Liebe, mein Leben..."
 
In dem Punkt gleichen wir einander: Eine Welt ohne Lieder ist für mich eine tote Welt. Ja, ich bin Musiker, ich schreibe meine Lieder selber, und ich wünschte, ich hätte die Leichtigkeit der Elfen, um zu singen, was ich gesprochen nicht über die Lippen bekomme.
 
Und darüber hinaus? Abgesehen von ganz alten Sagen, in denen Elfen immer ein fremdes Volk bleiben, distanziert und kühl, faszinieren mich besonders Tolkiens Elben in der Stimmigkeit ihrer Charaktere.  Wie in den Sagen sind sie keine weichen Tagträumer, Baumumarmer und Blümchenknutscher, die bei Gefahr mal eben ihren Zauberstab schwenken und sich dann wieder der Frage hingeben, ob ein Lied mit Augenaufschlag nach oben oder nach unten gesungen werden sollte. Sondern sie verbinden das Wünschenswerte, die Künste, mit der immer wieder auftretenden Notwendigkeit, dem Kampf. Und so sind sie gleichzeitig vollendete Künstler und furchtbare Krieger.
 
Mir erscheint das eine vernünftige Einstellung, aber schwer im richtigen Leben zu verwirklichen, denn meiner Meinung nach braucht es viel Weisheit, um immer zu wissen, wann man dem einen den Vorzug geben sollte - und wann dem anderen...
 
 
 
Aus einem Gästebucheintrag:
 
[...]Ich bin ganz zufällig auf diese Seite beim surfen gestoßen und habe mir diese auch gleich mal angeschaut.
Du nimmst auch am Star-Trek-Rollenspiel im Internet teil. Ich habe mich zwar nicht sehr intensiv mit Star-Trek beschäftigt, aber Elfen sind mir dabei noch nicht aufgefallen. Wie kommt es also, dass du als Elfe bei Star-Trek (bei Klingonen?!?!?) bist, statt bei einem Mittelalter-Rollenspiel!!
 
 
Eine Frage, die mir oft gestellt wird, und die Antwort ist
 
Natürlich gibt es keine Elfen bei Star Trek. Fayalas Volk ist eine erfundene Rasse, die Nayeesh. Es gibt so viele Spezies bei Star Trek, warum nicht auch eine solche?
 
Wie vielleicht an Fayalas Geschichte aufgefallen ist, ist sie daher kein Elf im herkömmlichen Sinne.
 
Sie ist als Nayeesh Angehörige einer ausschließlich sternenfahrenden Rasse, die die Erde besucht hat, sie aber wieder verließ, weil sie bereits von einer Spezies bewohnt war. Zu Fayalas Hintergrund gehört, daß die Nayeesh natürlich keine erste Direktive haben und sich demzufolge nicht viel daraus machen, ob sie von anderen bemerkt werden - wenn sie auch z.B. der technischen Entwicklung einer Spezies nicht auf die Sprünge helfen.
 
In vielen Kulturen auf der Erde, und das meine ich real, gibt es Geschichten von einem fremden Volk oder Geisterwesen, die als hochgewachsen und hell beschrieben werden, oft mit blonden oder weißen Haar. Meist sind sie schön (na klar!) und werden als sehr musikalisch und künstlerisch begabt beschrieben. Diese vielen Sagen habe ich dazu benutzt, daß der Besuch von Fayalas Volk der Ursprung für die verschiedenen Mythen über solche Wesen waren - daher ist sie kein Spitzohr, wie man es z.B. aus DSA oder eben dem Herrn der Ringe kennt.
 
Im übrigen habe ich früher im "Mittelalter"-Ambiente gespielt, aber es gefiel mir nicht mehr, in ein Klischee gepreßt zu werden, daß sich immer nur um einige wenige Fähigkeiten dreht. In den meisten dieser Spiele hat man nach dem anfänglichen Spaß keine Möglichkeiten zur Weiterentwicklung mehr, und das langweilt mich früher oder später. Außerdem haben viele Spieler sehr feststehende Ideen, wie "man" einen Elf/Elb spielen muß und verkünden das nur gar zu gern jedem, der es hören will. Oft genug auch jedem, der es nicht hören will. Es gibt Tolkien-Fans, die kennen seine Werke und seine Absichten besser als Tolkien selbst sie jemals gekannt hat - sicher ist jeder schon mal solchen Leuten begegnet!
 
Bei Star Trek ist mein Charakter nicht darauf festgelegt, in Schönheit und Naturliebe zu versteinern, sondern er kann etwas aus sich machen und auch seine Interessen wechseln, was im "Mittelalter"-Ambiente jedesmal einen heillosen Aufstand nach sich zog.
 
Ich hoffe, damit sind alle Fragen geklärt?